Achtung: Internet Explorer wird nicht unterstützt. Einige Funktionen auf dieser Seite sind eingeschränkt

Verschiedene Narkosetechniken:
ein kurzer Überblick

Narkose oder Anästhesie kann den ganzen Körper oder nur Körperteile für eine bestimmte Zeit in einen Zustand der Schmerzfreiheit versetzen und kommt begleitend bei chirurgischen Eingriffen oder Operationen zur Anwendung. Dazu gibt es verschiedene Techniken.

  • Die lokale Betäubung oder Teilnarkose: Sie findet am häufigsten Anwendung in der Zahnarztpraxis. Mit einer Injektion bestimmter Medikamente schaltet Lokalanästhesie in einem Teil des Mundraums die Reizweiterleitung und das Schmerzempfinden zuverlässig aus.
  • Dämmerschlaf, Dämmerschlafnarkose oder auch Analgosedierung gehen einen Schritt weiter. Zusätzlich zur Betäubung wird hierbei auch ein Schlafmittel verabreicht, das Patienten in wenigen Sekunden einschlafen lässt. Von der eigentlichen Behandlung bekommen Sie dann nichts mit, bleiben aber grundsätzlich ansprechbar und müssen nicht künstlich beatmet werden.
  • Anders bei einer Vollnarkose: Hier versetzt Sie eine Kombination verschiedener Medikamente in einen künstlichen Tiefschlaf mit vollkommenem Bewusstseinsverlust. Deswegen werden eine künstliche Beatmung und eine laufende Kontrolle der Vitalwerte während einer Vollnarkose notwendig.

Dafür arbeiten wir bei jeder Vollnarkose mit erfahrenen Anästhesisten zusammen, die die komplette Behandlung begleiten. Beim Dämmerschlaf muss nicht immer ein Anästhesist zugegen sein – auch anderes speziell qualifiziertes Fachpersonal kann hier die Patientenüberwachung verlässlich und sicher übernehmen. Die Spritze zur lokalen Betäubung setzen Zahnärzte immer selbst.

ITN – für einen sicheren Schlaf bei Zahnbehandlungen

Bei aufwendigen und größeren Therapien fragen Patienten häufig nach Zahnbehandlungen unter Vollnarkose – besonders bei Zahnarztangst. In unserer Praxis für Zahnheilkunde Dr. Benetatos & Kollegen bieten wir dazu die Intubationsnarkose an, kurz ITN, die Sie vielleicht schon von einer Operation im Krankenhaus kennen.

Hier übernimmt ein Schlauch statt einer Maske die Beatmung. Das hat verschiedene Vorteile:

  • Die Narkose kann durch den Anästhesisten besser gesteuert werden.
  • Für Patienten ist die Intubationsnarkose sicherer und
  • diese Art der Vollnarkose erfordert zudem einen geringeren Medikamenteneinsatz.

Sie möchten mehr dazu erfahren? Gerne informieren wir Sie persönlich zu Narkosetechniken im Allgemeinen oder der ITN im Besonderen. Egal ob Angstpatient oder nicht – persönliche Gespräche sind bei uns in der Praxis für Zahnheilkunde Dr. Benetatos & Kollegen immer die Grundlage einer jeden Behandlung.